Auch Du hier? Schön, dass Du neugierig bist - dann mach Dich doch gleich mal schlau!

Was ist ein Elektromann?

1.6k Aufrufe
Gestern sind mein Mann und ich mit einem befreundeten Paar ausgegangen. Wir haben über alles möglich geplaudert und da hat Hans-Ulrich, der Mann meiner Freundin behauptet, Joe (mein Mann) sei ein Elektromann. Ich wollte ja nicht dumm aussehen, und hab dann nix gefragt - aber was ist ein Elektromann?
+2
Gefragt in Maschinen von (370 Punkte)

1 Antwort

+1
 

Hallo Roberta, erstmal heisst das nicht 'Elektromann' - es hat nix damit zu tun ob Mann oder Frau, sondern es heisst korrekt Elektroman. Das kommt von 'Manie' - hier eine ausführliche Erklärung für Dich und alle, die es sonst noch interessiert:

Elektroman

Ein Leiden oder Leidenschaft?

Sie sind unter uns! Meist unerkannt gehen sie mit ihrer unauffälligen Art in der grossen Masse unter und führen ein einsames Leben mit ihrem Leiden oder eben Leidenschaft direkt inmitten von uns!

Wie definiert sich ein Elektromane?

Er ist per se unscheinbar - und es gibt sie als Männlein und auch als Weiblein. Vom Aussehen her unterscheidet sich der Elektroman in keiner Art und Weise von seinen Mitmenschen. Es gibt ihn als höflichen und korrekten, aber auch als unbeherrschten und agressiven Typen. Er ist grundsätzlich in jeder Altersklasse der Berufstätigen anzutreffen und in Mitteleuropa wurden auch Expemlare im Teenager, ja sogar Kinder-Alter entdeckt!

Und um ein für alle Male mit einem weitverbreiteten Vorurteil aufzuräumen: Elektromane sind keine verkörperlichten Comic-Figuren, sondern Menschen mit einem ernsthaften, oder ernst zu nehmendem Leiden, beziehungsweise Leidenschaft - für Elektrogeräte!

Spezifikationen

Analog zu den heute bekannten Verkaufskanälen von Elektrogeräten kennt man auch beim Elektromanen die verschiedensten Ausrichtungen. Wir unterscheiden die folgenden Hauptkategorien:

  • HiFi-Elektromanen: sind süchtig nach Unterhaltungs-Elektronik

  • DIY-Elektromanen: sind geradezu abhängig von Angeboten in Baumärkten

  • Haushalts-Elektromanen: sind gefangen in Ihrer Sucht nach Haushaltsgeräten

Alle Sub-Spezies zeichnen sich durch ein starkes Abhängigkeits-, ja Suchtverhalten aus und können den Versuchungen in entsprechenden Geschäften, aber auch im Online- oder Teleshopping kaum oder nur mit äusserster Willenskraft widerstehen.

Es liegt in der Natur des Elektromanen, stets auf dem neusten Stand zu sein, aus diesem Grund ist er der wohl bestinformierte potenzielle Kunde der Elektrobranche und wird in Marketingkreisen als wertvollste Zielgruppe der Elektro- und Elektronikbranchen gehandelt.

Durchschnittlich verbringt der Elektroman mindestens 2 Stunden täglich mit Informationsbeschaffung und kann anhand der TV-Werbung, Inseraten und Messen/Ausstellungen in seinem jeweiligen ‚Fachgebiet‘ kompetent Auskunft über die neusten Gerätschaften, Trends und Stand der Entwicklung geben.

Ist der Elektromane in Schritt-Nähe einer seiner begehrten Einkaufs-Ziele, liegt die Wahrscheinlichkeit einer Neu-Anschaffung bei ihm über 97,34% - so gesehen ist er der wohl beste Kunde für jedes Fachgeschäft.

Allerdings ist er nicht der einfachste Kunde: Sein fundiertes Wissen aus Werbung, Inseraten, Katalogen und Fachzeitschriften fordern vom jeweiligen Verkaufspersonal alles ab - da ist kein Platz für Annahmen oder unsachgemässes Teilwissen. Die einzige Ausnahme kommt hier aus dem Bereich ‚Teleshopping‘ - Elektromanen, die auf diese Weise ihre Sucht befriedigen, sind nicht primär an der korrekten Funktion des entsprechenden Geräts interessiert, ihnen geht es nur um den Besitz!

Gefahren

Elektromanen sind häufig Einzelgänger - treffen sich aber 2 oder mehrere Exemplare, kumulieren sich die Süchte und es kann zu eklatanten Ausbrüchen und eruptiven Schüben des agressivsten Suchtverhaltens kommen. Wettbewerbsverhalten untereinander ist dann ‚Pflicht‘ und die daraus resultierende Kaufsucht kennt nahezu keine Grenzen mehr!

Soziologen warnen heute schon davor, dass in naher Zukunft eine neue Generation von Hoch-Verschuldeten heranwächst, die noch nie gekannte Ausmasse annehmen wird und heute bekannte Probleme wie Überschuldung durch Mobiltelefonie, Autokauf oder Ferien-/Freizeitangebote weit überflügeln wird.

An Hochschulen für soziales und pädagogisches Normverhalten wird deshalb heute schon begonnen, Lehrkräfte und Helfer für diese Thematik auszubilden.

Beantwortet von (760 Punkte)
ausgewählt von

Ähnliche Fragen

...